Bewusstsein

in meinen Händen

Cultivating Emotional Balance und Shamata Meditation

Cultivating Emotional Balance und Shamata Meditation
(nach Paul Ekman und Alan Wallace)

Was für eine wunderbare Vorstellung: da treffen sich die Weisen unserer Zeit in Dharamsala und überlegen was sie dem Planeten Erde und ihren Bewohnern aus dem Schatz ihrer Erfahrung geben können, um ein Netz voll von persönlicher Ausgeglichenheit und Frieden in jedem von uns zu kreieren. Das Zusammenführen von emotionaler Balance und Meditation wird auf Wunsch seiner HL. Dalai Lama in die Welt gebracht.

Shamata Meditation ist ein Instrument oder eine Technik, um den „Mind“ in eine Form und zur Ruhe zu bringen, oder gar ihn zu transformieren, es ist letztlich eine Atemmeditation. Wer von uns leidet nicht unter diesem ständigen Gedankenfluss, in dem wir uns manchmal verstricken, fast verlieren.

Ein ruhiger „Mind“ macht uns einfach glücklicher! Das heißt, selbst wenn die Probleme in unserem Leben uns überrollen, bleibt der innere Frieden erhalten und wir sind fähig ruhige Entscheidungen zu treffen. Dabei helfen dann auch die einfachen Techniken von Paul Ekman, den Ursprung für unseren spontanen Ärger oder Wut zu finden und diese Erkenntnisse tragen zur Auflösung dieser schwierigen Gefühle bei, wir kehren zu unserem inneren Frieden, zum ruhigen Atem zurück.

Meditation ist nicht in unserem Sinne als etwas Religiöses zu verstehen. Sie gehört zu unseren menschlichen Qualitäten wie Mitgefühl, Liebe, Vergebung und es kann diese verstärken und unser Herz öffnen.

Normalerweise geht unsere Achtsamkeit in Richtung:
Wie denke ich, dass mein Körper sich anfühlt, und: „was denke ich denn davon oder darüber“, also mentale Konzepte.
Wir sind gedanklich immerzu beschäftigt herauszufinden, ob das, was ich denke und du denkst, in mein mentales Konzept passt.

Mit der Shamata Meditation lernen wir unsere Achtsamkeit von außen nach innen zu nehmen: Wir erlauben unserem Mind nicht nach äußeren Objekten zu jagen!
Aber wir nehmen die Achtsamkeit nicht so weit zurück, dass wir einschlafen.

Wir üben Meditation für einen wachen Geist, der vollkommen im Hier und Jetzt ist, der nicht gestört wird durch Erinnerungen und Gedanken an die Vergangenheit, oder an die Zukunft, nicht gestört wird durch Angst und Hoffnungen.

Unser Mind lernt mit der Zeit in einem natürlichen, neutralen Zustand zu bleiben und so kann innerer Frieden einkehren.

Wir werden an diesem Sonntag beginnen uns zu erden und zu entspannen.
Diese Form der Shamata Meditation kann sowohl im Sitzen als auch im Liegen ausgeführt werden.

Nie hätte ich gedacht, wie tief meine Physis sich in innerer Achtsamkeit und Wachheit im Liegen entspannen kann, wie weit sich mein Energiefeld ausdehnt.
Wie kostbar die Momente des Nicht –Denkens zwischen zwei Gedanken sind.
Dann öffnet sich mein Herz und eine tiefe Zufriedenheit in diesem Hier und Jetzt- Moment kehrt ein.

Übungen zur emotionalen Ausgeglichenheit, wie Paul Ekman sie entwickelt hat, werden wir zwischen den Meditationseinheiten lernen und so allem, was in der Meditation auftaucht einen Rahmen geben, um den Ursprung zu finden.

Für mich werden diese Wochen des Lernens und Meditierens in Phuket bei Alan Wallace and Paul Ekman unvergesslich bleiben und mit großer Freude und deren Erlaubnis gebe ich diese Arbeit weiter.