Bewusstsein

in meinen Händen

Montagsgedanken *NEU*

Hier findet Ihr ab sofort wöchentlich einen neuen Montagsgedanken. Dieser wird wie gewohnt auch weiterhin auf Facebook veröffentlicht.

Montagsgedanke vom 13. Juli, 2020

Ihr Lieben,

gerade komme ich von dem Abschlussseminar unseres dreijährigen Trainings in meinem Ausbildungsinstitut. Was mich bewegt, ist der Level der Angst, der in der Welt so spürbar ist. Ich überlege mir, was würde das für uns alle bedeuten, wenn wir uns nicht darauf einlassen? Für mich habe ich entschieden: Ich verbinde mich mit dem höchsten Potential in mir, das brennt zu erwachen, um den Menschen und mir selbst in dieser schwierigen Zeit zu helfen, statt den negativen Gefühlen soviel Raum zu geben.
Wie wäre es, wenn wir als Kollektiv diese Idee gemeinsam verkörpern würden?

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 06. Juli, 2020

Meine Lieben,

diese Woche: Erde Dich immer wieder, wie Du es auch in einem Sturm auf freiem Feld machen würdest. Lehne Dich an deinen inneren Baum, der Dir Rückhalt gibt und an dem Du dich aufrichten kannst. Weise deine inneren Erkenntnisse nicht zurück als Fantasien, seien sie angenehm oder unangenehm. Sei einfach im Frieden mit Dir und all deinen Facetten und sende diesen Frieden in die Welt. Bist Du mit mir?

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 29. Juni, 2020

Meine Lieben,

es ist noch früh an diesem verregneten Montagmorgen am Alpenrand und ich möchte Dich einladen mit mir zusammen alle Gedanken an die kommende Woche gehen zu lassen, all unsere Bedenken, unsere Sorgen, unsere Ängste und unsere gesamte To-Do Liste. Dann setzen wir uns ganz einfach aufrecht hin und atmen. Wir atmen tief und langsam aus dem Bauch ein und atmen noch tiefer bis in den Bauch aus, dabei lassen wir alle Anspannung, die wir in unserem Körper halten, alle Anspannung in unserem Kopf und in unserem Herzen, einfach gehen – wir schließen die Augen und füllen den frei gewordenen Raum mit etwas, was Dich freut und glücklich macht – jetzt in diesem Moment.
Dann strahlt unser gemeinsames Licht und hilft deine und unsere Welt in dieser Zeit ein Stück heller und glücklicher zu machen.

Lasst uns dies jeden Morgen tun!

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 22. Juni, 2020

Ihr Lieben,

passend zur Sommersonnenwende öffnet auch das Land wieder Türen und wir können uns freier bewegen.
Das gibt uns auch die Kraft, heilend auf die Jahrhunderte alte Energie von Angst, Hass und Schmerz mit Mitgefühl und Liebe einzuwirken, um das uns umgebende Energiefeld positiv zu verändern. Jeder von uns macht das in seiner Weise, vielleicht durch Gebet, Meditation oder Musik: Es sind alles Schritte auf dem Weg zur Reinigung unserer Welt.
Diese Woche bitte ich ganz besonders darum, dass die Frequenz meiner bewussten Energie des Mitgefühls, der Toleranz und des Friedens den Unterschied macht, und dazu beiträgt unsere Welt wieder in Balance zu bringen.
Lasst uns unsere Energien bündeln und dies gemeinsam halten zum Wohle unserer Mutter Erde, z.B. auch bei der Mittwochsmeditation von 21.30 Uhr bis 22 Uhr.

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 15. Juni, 2020

Meine Lieben,

heute schicke ich Dir einen Korb voll von Zuversicht und Vertrauen in Dich und die Gegenwart. Die Zukunft war noch nie sicher, denn sie gestaltet sich aus dem Weg, den wir heute einschlagen. Deswegen sind wir achtsam mit unseren Gedanken und füllen sie mit Mitgefühl für uns selbst und für diese, unsere Welt.

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 08. Juni, 2020

Meine Lieben,


trotz dem Regenwetter bei uns in Bayern, habe ich das tiefe Bedürfnis in die Natur zu gehen, Mutter Erde unter meinen Füßen zu spüren und mir ihre Kraft zu holen. Diese Zeit mit all den Vorkommnissen kostet viel Energie. Sie spült auch meinen eigenen Kummer aus ungeahnten Tiefen hoch, und ich lasse ihn zu, denn natürlich sind meine Gefühle auch ein Teil der kollektiven Trauer, die unsere Welt gerade erfüllt.
Meine Intuition sagt mir: Durch das Zulassen wird etwas weit und neue Wege zeigen sich, die durch nicht gelebte Gefühle verschlossen waren. Also kein Grund, Angst vor diesen Tiefen in mir zu haben!

Bist Du mit mir auf diesen neuen Wegen?

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 01. Juni, 2020

Ihr Lieben,

diese Woche macht der Montagsgedanke Ferien. Nächste Woche wird es dann wie gewohnt einen neuen geben.

Eine schöne Woche!

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 25. Mai, 2020

Meine Lieben,

diese Woche übe ich mich besonders im „Nicht-Wissen“. Das ist für mich nicht einfach, denn mein innerer Rebell und mein angepasster Teil sind in Konkurrenz miteinander. Ich übe mich, beiden zuzuhören, was mir hilft, mit den Unsicherheiten und Ängsten dieser Zeit und dem „Nicht-Wissen“, was richtig und wahr ist, umzugehen.

Dann erinnere ich mich: „Ich bin ein Lichtwesen, dass gerade als Mensch inkarniert ist.“ Ich vertraue der Stimme des Lichts in mir und ich fühle körperlich: „Ich bin in Sicherheit, egal was passiert!“

Übst Du mit mir?

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 18. Mai, 2020

Ihr Lieben,

heute Morgen empfinde ich die Energie um mich herum und in der Welt wieder als leicht und hell. Eigentlich schon seit Samstag. Es ist ein Gefühl, als ob die Schwere sich aufgelöst hat. Jetzt kann ich wieder aus den Kopfgedanken in meinen Körper kommen und mich darauf konzentrieren, was er mir mitteilt.
Er sagt mir: „Richte Dich auf, spüre den Fluss deiner Energie bis in die Fußspitzen, deinen Herzschlag, atme die Frische des Tages ein und all die trüben Gedanken, die noch irgendwo in deinem Kopf nisten, aus!“

Jetzt kann ich wieder Brücken schlagen zu meinem größeren Selbst und mich von ihm inspirieren lassen, was in dieser Woche wichtig für mich ist. Vielleicht zeigt sich, dass alles gut ist – oder ein neuer Weg?

Bist Du mit mir unterwegs?

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 11. Mai, 2020

Meine Lieben,

langsam dürfen wir unseren Schutzkokon wieder verlassen, und ich stelle fest: Es ist Mai und die Hälfte des Jahres ist bald schon um! In all den Veränderungen meiner täglichen Routine habe ich den Überblick verloren, ich weiß nur, wir sind noch in einer kollektiven Pause.
Das möchte ich jetzt noch bewusster nutzen, indem ich über mein Leben im Moment nachdenke:
Wie sehe ich mich selbst? Welche Lektionen habe ich bis heute gelernt? Was zählt eigentlich aktuell am meisten?
In dieser Woche frage ich diese Fragen und lausche den Antworten aus meinem Inneren – und schreibe sie auf.

Bist Du mit mir?

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 04. Mai, 2020

Ihr Lieben,

mir wird mehr und mehr bewusst, was für eine Gefahr dieser Virus für unser menschliches Miteinander darstellt.
Es kann für viele Menschen die Aktivierung alter Traumata bedeuten. Peter Levine schreibt: „Trauma ist nicht so sehr was uns geschehen ist, sondern vielmehr, woran wir innerlich festhalten, wenn kein emphatischer, mit uns im wechselseitigen Kontakt stehender Zeuge anwesend ist.“
Das kann dann u.a. Angstzustände, hohen Blutdruck und Panikattacken hervorrufen.
Es ist gegen unsere menschliche Natur sich zu isolieren, wenn Gefahr droht. Seit es menschliche Wesen gibt, haben sie sich in solchen Situationen zusammengestellt, gesetzt, sich berührt und gehalten. Jetzt, bei dieser unsichtbaren Gefahr sind viele von uns physisch allein.
So möchte ich in dieser Woche alle polarisierenden Antworten auf das Virus im Außen lassen und mich immer wieder fragen: „Was fühle ich wirklich, was berührt mich tief bei dem was ich entdecke, was an lang Verschlossenem öffnet sich da in mir?“
Ich schreibe das schon eine Zeit auf, vielleicht ist das auch ein Weg und eine Hilfe für Dich in dieser Woche?

Wir sind miteinander verbunden –

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 27. April, 2020

Meine Lieben,

lasst uns fürs Erste hinter der Maske unsere innere Freiheit bewahren!

Wir behalten unsere Zuversicht, dass auch die äußere Freiheit möglichst bald zurückkehrt und lassen sie nicht von der kollektiven Angst fressen. Meine innere, tägliche Übung dafür, an die sich sicher manche von Euch erinnern:

Ich stelle mir vor, ich stehe in der Mitte meines Lichtkreises, der sowieso mein Schutzkreis ist. Dann beuge ich mich herunter und ziehe aus dem Kreis einen Lichtsack heraus bis über meinen Kopf. Ich fühle mich geschützt in ihm, z.B. vor der kollektiven Angst. Dann verbinde ich mein Bewusstsein mit der Göttlichen Quelle und öffne mein gesamtes Sein dieser leichten, stärkenden und heilenden Energie, die jetzt in meinen Lichtschutz und natürlich auch meine Physis fließt.

Ihr Lieben, aktiviert Eure Imaginationsfähigkeit – und auch Euren Humor, wenn Ihr gut geschützt im Lichtsack -und natürlich mit Maske- überall gut Abstand halten könnt!

Lasst uns das Lachen nicht vergessen und die Hoffnung nicht verlieren in diesen ver-rückten Zeiten!

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 20. April, 2020

Ihr Lieben,

diese Woche fiel es mir schwer, mich der kollektiven Angst zu entziehen. Was war los mit mir? Dann wurde mir klar: So viel vermeintliche Sicherheit ist wie weggeblasen, keinerlei Kontrolle!

Nur eine Kontrolle habe ich: Wie weit lasse ich mich auf die kollektive Angst ein oder eben nicht.
Lasst uns dem kollektiven Feld alles zur Verfügung stellen, was wir uns in den letzten Jahren als Gegengewicht an Lichtvollem erarbeitet haben. Gerade jetzt, wo fast alles im körperlosen Feld des Internets stattfindet, erinnern wir uns, dass wir kraftvolle, in der Physis inkarnierte Menschenwesen sind und mit dieser Kraft leisten wir der kollektiven Angst Widerstand, indem wir bewusst die Leichtigkeit in unseren Tag einladen, was immer das für Dich bedeutet.
Für mich zum Beispiel: Ich lade die Frische und lichtvolle Wärme des Frühlings in mein Leben ein.

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 12. April, 2020

Meine Lieben,

diese Woche der Montagsgedanke bereits am Ostersonntag:

Heute und in der kommenden Woche stärke ich mein Vertrauen in meine Kraft, die meinem inneren Licht entspringt. Sie durchdringt reinigend und stärkend alle Ebenen meines Seins:
Physisch, emotional, mental und spirituell.
Denn: Ich bin im Licht.
Das Licht ist in mir.
ICH BIN das Licht.

In diesem Sinne: Frohe Ostern !

Wie immer herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 06. April, 2020

Ihr Lieben,

für diese Woche ist Hoffnung ein gutes Wort: Zum Beispiel nicht wieder in den Alltagsdingen verloren zu gehen. Vor allem auch die Hoffnung, dass ich in dieser Woche die ungewohnte, freie Zeit mit einem klaren Fokus, auf das was mir wichtig ist, nutze.
Wir sind mitten im Frühling: Es blüht um uns herum. Ich setze den Fokus, dass in der geschenkten Zeit auch in mir etwas lang Erwartetes erblüht…

Du auch?

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 30. März, 2020

Ihr Lieben,

lasst uns in dieser Woche die kollektive Angst nicht noch mehr nähren – und lasst Euch nicht durch die finsteren Stimmen verführen. Wir tun alles was nötig ist, um gesund zu bleiben.
Lasst uns in dieser Woche verstärkt unsere Energie in Zuversicht, Hoffnung und Vertrauen geben. Da helfen die Worte von Teresa von Avila:

„Lass dich durch nichts stören, lass dich durch nichts erschrecken, alle Dinge gehen vorbei, Gott ändert sich nie, Geduld überlebt alle Dinge.“

In Verbundenheit mit Euch allen treffen wir uns telepathisch zur Mittwochs-Meditation um 21.30 bis 22 Uhr. Intention: Heilung für den blauen Planeten mit all seinen Wesen, wir umfassen ihn und senden Mitgefühl, Frieden und Liebe.

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 23. März, 2020

Meine Lieben,

in dieser Zeit der Veränderung spüren wir genau, wo wir mit unserem Bewusstsein stehen: Es melden sich alle Ebenen der Angst, aber genauso die Ebenen der Fürsorge und Liebe. Angst hat eine große Anziehungskraft – Liebe auch! Wir erleben im Moment die Dualität unserer Existenz stärker als sonst im 1., 2. und 3. Chakra. In einem Moment ist die Angst da und im nächsten die Zuversicht, die Liebe und der Frieden. So lasst uns liebevoll mit uns selbst sein, besonders in den angstvollen Momenten. Es ist auch eine Chance sich selbst mit großer Klarheit zu sehen und neben den schwierigen Gefühlen die große Seelenkraft unserer Essenz zu spüren.
Lasst uns fest vertrauen, dass wir gemeinsam durch diese Zeit schwimmen. Irgendwann – wenn wir auf der anderen Seite angekommen sind, werden wir zurück schauen und feststellen, dass wir Teil dieser immensen Veränderung waren, in der das Gute in uns, das Miteinander, Füreinander und die Liebe unseren Planeten geheilt hat.
Dafür ist auch jeden Mittwoch um 21.30 Uhr die Meditation, in der wir uns mit allen Wesen die Hände reichen, den Planeten umfassen und ihm gemeinsam Heilung, Licht und Liebe schicken.

Bleibt gesund und fröhlich!

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 16. März, 2020

Ihr Lieben,

die Welt stoppt und wir alle müssen uns mit der neuen Corona-Situation arrangieren. Das Wichtigste für uns alle, die sensitiv unterwegs sind, ist, gut im KÖRPER ZU BLEIBEN, nicht aus Angst den Körper alleine lassen, dann ist er wirklich schutzlos. Ich versuche zuerst herauszufinden: Sind das jetzt meine Emotionen, Ängste und Sorgen oder die von jemand anderem? Wenn es meine sind, nehme ich sie, wie ein kleines Kind, liebevoll an mein Herz und meine Seele beruhigt sie. Denn meine Seele weiß, dass ich in dieser Zeit inkarniert bin, um diese große Veränderung zu erleben und dazu beizutragen, dass das Dunkel geschwächt wird. Ein Teil der Veränderung wird sein, dass wir wieder bewusster miteinander umgehen – auch mit uns selbst, den Tieren und Pflanzen. Der Virus an sich ist neutral, was und wie er uns verändert ist sehr persönlich. Für uns alle, die mit Bewusstheit unterwegs sind, bedeutet er auch innere und äußere Aufmerksamkeit: Was möchte ich in Zukunft in meinem täglichen Leben in dieser Inkarnation verändern? So lasst uns nicht mit den Augen der Angst aufeinander, in den Tag, in die Zukunft schauen. Lasst uns unsere Seelenkraft mobilisieren und damit uns selbst und unserer persönlichen Welt Mut und Zuversicht geben. Jeden Mittwoch um 21.30 Uhr treffen wir uns telepathisch zur gemeinsamen Meditation:
„Unsere gemeinsame Essenz strahlt in die Welt.“

Bleibt gesund und fröhlich!

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 09. März, 2020

Meine Lieben,

morgen ist Vollmond im astrologischen Zeichen der Jungfrau. Die Jungfrau-Energie ist heilend und stärkend, sie erinnert uns an die uns innewohnende Kraft, dass wir alles manifestieren können, was wir wollen.
Sie hilft auch uns selbst und anderen gesunde Grenzen zu setzen.
Lasst uns diese Woche die Welle des Lebens reiten mit Leichtigkeit und Gnade.
„Ich leuchte, weil ich Licht bin.“

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 02. März, 2020

Ihr Lieben,

langsam frage ich mich, wer etwas davon hat, mehr und mehr Angst zu verbreiten, sei es über den Virus oder die wirtschaftliche Situation.

Was kann ich tun, um diesem Druck nicht zu erliegen? Deshalb frage ich mich: Wie oft erlaube ich einem Angstgefühl mein Leben zu bestimmen?
Ich schaue meiner persönlichen Angst ins Auge und sehe, dass sie nicht meine Freundin ist, sie kostet mich soviel Energie.

Sehr bewusst werde ich diese Woche üben, meine Energie in alles zu geben, was mir lichtvoll erscheint, um mich ständig zu erinnern, was ich in Wahrheit bin:

Essenz – Reines Licht

Übst Du mit mir?

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 24. Februar, 2020

Meine Lieben,

gestern war Neumond im Sternzeichen Fisch und der Winter geht langsam zu Ende. Nun ist es Zeit, deine Vorstellungskraft zu benutzen und deine Träume in die Materie zu bringen. Mit meiner positiven Intension pflanze ich den Samen meiner Ideen in die Erde, damit sie mich dahin wachsen lassen, wo ich hin gehöre. Der Amethyst ist ein guter Stein für diese Zeit.

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 17. Februar, 2020

Ihr Lieben,

wie sollen wir in diesem Durcheinander in der Welt und in unserem Kopf zur Ruhe kommen? Als Erstes akzeptiere ich es, dann versuche ich herauszufinden, was hier und jetzt wirklich wichtig ist. Dabei hilft mir mein Kontakt mit meinem höheren Bewusstsein, das mir nach all der Unruhe nur ein Wort zu flüstert:

„GELASSENHEIT“

Diese wünsche ich uns allen in dieser Woche!

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 11. Februar, 2020

Meine Lieben,

heute ist der Montagsgedanke erst am Dienstag. Lasst uns sehr bewusst dem Impuls folgen, das globale „Gute“ zu unterstützen, das alle Menschen einschließt und nicht den Machtwillen eines Einzelnen oder einer Gruppe. Wir alle sind gerufen, dem Funken in uns zu folgen, der Mitgefühl und Liebe für alles was ist, enthält.

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 03. Februar, 2020

Meine Lieben,

heute morgen habe ich über das englische Wort ‚purpose‘ (= Bestimmung) nachgedacht, dass bei manchen als neues Zauberwort gilt. Lasst in dieser Woche das „ Licht“ unser Zauberwort sein. Ist es nicht unsere Bestimmung, das Licht in uns zum Leuchten zu bringen und in die Welt zu strahlen, in einer Zeit, die immer konfuser wird?
Wo immer Du bist: Ich sende Dir einen Lichtstrahl von Herz zu Herz, mit der Bitte und Hoffnung, dass Du ihn weiter gibst. So weben wir ein Lichtnetz voll Optimismus, Hoffnung und Mut!


Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 27. Januar, 2020

Ihr Lieben,

gestern hat sich der 1. Neumond in 2020 am Himmel gezeigt. Hier war er lichtvoll und ich war voller Hoffnung, dass ich all die Veränderungen, die anstehen, umarmen kann und so ein unterstützender Teil des gesamten notwendigen Wandels bleibe. Viele von uns werden gerade bis in ihre Grundfesten durcheinander gewirbelt und es ist nicht einfach in der Zeit des Chaos aufrecht stehen zu bleiben. Deshalb erinnere ich mich und möchte auch Dich erinnern an: „Ich bin ein multi-dimensionales Wesen, ich bin hier, um mich auf allen Ebenen zu manifestieren und alle Widerstände aufzulösen.“
Ich bin sicher, das machen wir gemeinsam!

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 20. Januar, 2020

Meine Lieben,

seit letztem Montag ist die Welt nicht angstfreier geworden, also muss jeder Einzelne von uns noch mehr Achtsamkeit in jeden Tag bringen:
Lasst uns jeden Tag mit Freude tun, was getan werden muss.
Lasst uns unsere Zeit gut nutzen.
Wenn du jemandem begegnest, erinnere dich, dass du nicht weißt, welche Kämpfe sie/er gerade in ihrem/seinem Inneren ausficht.
Deshalb lasst uns respektvoll und freundlich miteinander umgehen, dann strahlen wir Mitgefühl und Offenheit aus und verbessern die Energie dieser Welt.

Herzlichst

Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 13. Januar, 2020

Ihr Lieben,

in dieser unruhigen Welt gibt es nur wenig, was unserer Kontrolle unterliegt. Deshalb ist es so wichtig, dass ich in einem guten Kontakt mit mir selbst bin. Ich stehe aufrecht in meinem Hara, gut verwurzelt in der Mutter Erde und verbunden im Himmel, mit der Quelle von allem was ist. Dann bin ich mutig und vertrauend, auch in stürmischen Zeiten.
Richtest Du Dich mit mir auf?

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 06. Januar, 2020

Meine Lieben,

den ersten Montagsgedanken im neuen Jahr möchte ich der Frage widmen: Warum geben wir uns selbst so wenig Wert? So können wir nicht die Fülle sehen, die in uns ist und wir sehen nicht die Schönheit unserer Realität. So lasst uns das Jahr beginnen, indem wir täglich üben mit uns und unserem Leben zufrieden zu sein, wie immer es sich auch gestaltet. Jeden Morgen blicken wir voller Zuversicht in den Tag, in die Woche, in das Jahr.
Seid Ihr mit mir?

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 23. Dezember, 2019

Ihr Lieben,

wir sind ab heute in der Weihnachtspause und ab dem 06.01.2020 wieder für Euch da.
Bis dahin eine schöne Zeit!

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 16. Dezember, 2019

Meine Lieben,

das Rad des Jahres dreht sich in dieser Woche hin zur Winter-Solistic am 21. Dezember – und das Licht kommt zurück. Der erste Wintersturm bläst alles weg, was ausgetrocknet ist und wir lassen es in Dankbarkeit gehen. Ich suche in all dem äußeren Rummel die Momente der Stille und erinnere mich in Dankbarkeit an das vergangene Jahr mit all den teilweise schwierigen Lektionen, all den wunderbaren Momenten von herzöffnender Nähe und Erfolgen im täglichen Tun. Lasst uns diese weihnachtliche Woche füllen mit der Energie der Freude, Dankbarkeit und Liebe für alles was war und auch für alles was kommen wird. Am Samstag, den 21. Dezember, begrüßen wir gemeinsam mit allen Menschen, allen Lebewesen der nördlichen Hemisphäre die Rückkehr der Sonne, in tiefer Dankbarkeit, dass es wieder geschieht und wir bitten darum, dass sie uns und der Welt Frieden bringt.

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 09. Dezember, 2019

Ihr Lieben,

heute habe ich mich erinnert, wie sehr ich mich als Kind auf Weihnachten gefreut habe, wie geheimnisvoll für mich diese Zeit war. Diese Woche möchte ich mir etwas davon zurückholen und mich an dem Lichterkranz in den Straßen erfreuen – ohne an den Stromverbrauch zu denken. Ich singe die Weihnachtslieder vor mich hin und zünde Kerzen an, ohne mich hetzen zu lassen, dass irgendetwas fertig gemacht werden muss. Lasst uns dankbar sein, für die Möglichkeit, jetzt schon einen stillen Raum in uns kreieren zu können, in dem an Weihnachten etwas Neues geboren werden kann.

Wir sind in diesem Raum miteinander verbunden.

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 02. Dezember, 2019

Meine Lieben,

in einem Monat ist das Jahr 2019 schon Vergangenheit. Lasst uns diese erste Woche im Dezember mit frischer Energie beginnen, so, als ob wir noch nie einen Weihnachtsmonat erlebt hätten. Um diese Frische in meinem Energiefeld zu spüren, freue ich mich heute Morgen am ersten Schnee und atme die Schneeluft tief ein und alles aus, was von gestern oder vom ganzen Jahr noch in meinem Feld hängt. Ich fülle mich mit Leichtigkeit und freue mich an allem was ist und was heute auf mich zukommt.

Du hoffentlich auch!

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 25. November, 2019

Meine Lieben,

in unserem Energiefeld sind so viele Möglichkeiten enthalten, wie wir jeden Tag in unserem Leben gestalten können. Es ist wichtig, sich alle Details genau anzuschauen und einfach achtsam unsere positive Energie in sie hinein fliessen zu lassen. Das hilft uns auch, nicht in den dramatischen Energien hängen zu bleiben und sie positiv zu beeinflussen. Besonders in der Weihnachtszeit können wir einen ruhigen, klaren Geist gebrauchen, der uns hilft, uns den Werten dieser Zeit zu zuwenden: Dankbarkeit, Mitgefühl, Toleranz und Liebe.
Wir sind jeden Tag gefordert uns dahin zu orientieren.

Eine schöne Woche!
Herzlichst,
Eure Uta Marie

Montagsgedanke vom 11. November, 2019

Ihr Lieben,

der Monat November ist in diesem Jahr schon speziell mit dem Öffnen der Mauer in Berlin verbunden. Es ist schon auch eine gute Gelegenheit sich zu fragen: Welche Mauer muss ich in mir öffnen, z.B. um vergeben zu können und wem oder was sollte ich wirklich vergeben?Die buddhistische Weisheit lehrt uns, dem anderen trotz zugefügtem Leid großzügig zu vergeben und ihm Gutes zu wünschen – auch, weil es uns dann besser geht. Vergebung ist einfach weniger stachelig als Ärger und Zorn.
Wäre das eine gute Übung für diese Woche? Für mich schon!

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 04. November, 2019

Ihr Lieben,

wir alle möchten gerne nach außen so wirken, dass die Umwelt  in uns die „starke Persönlichkeit“ sehen kann, die wir in Wahrheit sind. Niemand außerhalb kann uns das geben, die wahre Quelle liegt tief in uns. Wenn wir mit ihr in Kontakt sind, dann fühlen wir uns auch wohl in unserem Körper, in unserer Haut. In dieser Woche üben wir den täglichen Kontakt mit unserer Quelle – wie immer Du sie nennst – und erfahren diese Kraft als Stärkung in dieser chaotischen Welt.
Bist Du dabei?

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 28. Oktober, 2019

Meine Lieben,

heute Morgen beim Zähneputzen waren meine Gedanken so intensiv unterwegs, sodass das Putzen eher eine automatische Handlung war und wenig mit den Zähnen und meinem Körper zu tun hatte.
Dann erreichte mich aus meinem Inneren der Satz: „Die Präsenz in Deinem Körper in diesem Moment kannst Du nirgendwo kaufen.“
Genauso ist es: Wie kann ich den nächsten Moment, meinen Tag und mein Leben gestalten, wenn ich nicht vorhanden bin?
Also will ich heute und in dieser Woche wieder mal üben, mit meinem Bewusstsein in meinem Körper und damit im gegenwärtigen Moment zu sein.
Bist Du dabei?

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 21. Oktober, 2019

Ihr Lieben,

gestern habe ich beobachtet, wie Blätter von den Bäumen langsam zu Boden rieseln, vom Sonnenlicht beleuchtet.Das hat mich auf die Idee gebracht, in dieser Woche darauf zu achten, dass meine Gedanken hell und freudvoll sind und so Licht in die Welt bringen, dahin, wo es benötigt wird.
Gefällt Dir die Vorstellung?

Herzlichst
Eure Uta Marie

Montagsgedanke vom 14. Oktober, 2019

Meine Lieben,

„Wir sind dem Leben ein Strahlen schuldig.“ – Diesen Satz habe ich gerade in einem Song gehört, und er hat mich erreicht. Wie oft jammern wir wegen Kleinigkeiten und vergessen das Strahlen und das Lächeln.
Lasst uns diese Woche gemeinsam soviel wie möglich strahlen und lächeln. Damit beleben wir jedes Leben auf dem Planeten.

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 07. Oktober, 2019

Ihr Lieben,

heute ein Satz von Mark Twain:
„In 20 Jahren wirst Du mehr über die Dinge nachdenken, die Du nicht getan hast, als über die, die Du heute tust. Also öffne Deine Grenzen, segle heraus aus dem sicheren Hafen aufs offene Meer und fange den Wind mit Deinen Segeln! Lebe Deine Vision!“

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 30. September, 2019

Meine Lieben,

so viel Stillstand bei den wichtigen Fragen in der Welt!
Ja, und persönlich in meinem und Deinem Leben? Diese Zeit verlangt von mir viel Kraft, da halte ich mich gerne an die Worte von Fritz Pearls: „Lernen heißt zu entdecken, dass auch unter den schwierigen Umständen Veränderung möglich ist“.

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 23. September, 2019

Meine Lieben,

es ist nicht immer einfach, im Umgang mit Menschen versöhnlich zu bleiben. Das ist etwas, worum ich mich sehr bemühe.
Es ist mein Ego/Schatten, das verletzt, beleidigt, ärgerlich und wütend ist, aber nicht das, was ich in Wahrheit bin: Essenz.
Wenn ich also in dem dunklen Zustand bin, kann ich die andere Person nicht mehr „sehen“. Es dauert eine Zeit, bis ich durch meinen Schatten durch bin, dann kann ich mein Gegenüber wahrnehmen in seinen Verletzungen, in seinem Ego/Schatten und seiner Essenz. Dann kann ich wieder freundlich auf es zugehen.
Was bringt es uns in den dunklen Energien hängen zu bleiben?
Nichts, außer Unfrieden in uns selbst und mit dem Anderen.
Was bringt es uns versöhnlich zu sein?  
So ziemlich alles: Innere Entspannung, Frieden und ein lichtvolles Energiefeld.

In diesem Sinne,

Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 16. September, 2019

Ihr Lieben,

lasst uns diese Woche viel Aufmerksamkeit in unser bewusstes Dasein geben.
Damit meine ich: Wenn ich gehe, spüre ich meine Füße auf dem Boden, sei es Gras oder Asphalt. Wenn ich in Kontakt mit jemand anderem bin, bemühe ich mich voll präsent zu sein und wirkliches Interesse an meinem Gegenüber zu haben, sei es beruflich oder privat – auch wenn mein gegenüber mein Hund oder meine Katze ist.
Es tut uns allen gut, aus einer tieferen Ebene heraus, miteinander zu kommunizieren – auch wenn das Handy klingelt.
Dann klingelt es eben…

Das übe ich diese Woche, Du auch?

Herzlichst,

Eure Uta Marie

Montagsgedanke vom 09. September, 2019

Ihr Lieben,

diese Woche hat mich die Politik darauf gebracht, mich selbst zu fragen:
Mit wem würde ich gerne kommunizieren – und traue mich nicht? Mit wem müsste ich unbedingt sprechen, wenn ich wüsste, dass ich morgen den Planeten verlasse? Das sind doch grundsätzliche Lebensfragen: Kommuniziere ich mit den Menschen, die mir wichtig sind – oder halte ich mich ständig zurück – oder heraus?
Wir alle sprechen zu wenig miteinander in einer akzeptierenden Offenheit, d.h. die/den Anderen annehmen in ihrem/seinem Anderssein. Gerne wüsste ich, mit wem Du diese Woche Kontakt aufnimmst, um eine eventuell offene Situation zu klären. Nicht miteinander zu reden – in unserer Zeit ein No-Go!
Viel Erfolg und gute Erfahrungen!

Herzlichst

Eure Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 02. September, 2019

Meine Lieben,

der erste Montagsgedanke nach den Ferien:

Lasst uns einen Neuanfang wagen! Vergangenheit überschattet uns nicht mehr, Zukunft gestalten wir aus unserer kraftvollen Präsenz „im Heute“ heraus. Fühlbar haben wir jeden Tag mehr Energie, wenn uns das gelingt. Wir sind friedvoller, fröhlicher und voll jedem Tag zugewandt, mit allem was er uns bringt.

In diesem Sinne,

Herzlichst

Eure Uta Marie Reinbach