Bewusstsein

in meinen Händen

Montagsgedanken *NEU*

Hier findet Ihr ab sofort wöchentlich einen neuen Montagsgedanken. Dieser wird wie gewohnt auch weiterhin auf Facebook veröffentlicht.

Montagsgedanke vom 11. November, 2019

Ihr Lieben,

der Monat November ist in diesem Jahr schon speziell mit dem Öffnen der Mauer in Berlin verbunden. Es ist schon auch eine gute Gelegenheit sich zu fragen: Welche Mauer muss ich in mir öffnen, z.B. um vergeben zu können und wem oder was sollte ich wirklich vergeben?Die buddhistische Weisheit lehrt uns, dem anderen trotz zugefügtem Leid großzügig zu vergeben und ihm Gutes zu wünschen – auch, weil es uns dann besser geht. Vergebung ist einfach weniger stachelig als Ärger und Zorn.
Wäre das eine gute Übung für diese Woche?Für mich schon!

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 04. November, 2019

Ihr Lieben,

wir alle möchten gerne nach außen so wirken, dass die Umwelt  in uns die „starke Persönlichkeit“ sehen kann, die wir in Wahrheit sind. Niemand außerhalb kann uns das geben, die wahre Quelle liegt tief in uns. Wenn wir mit ihr in Kontakt sind, dann fühlen wir uns auch wohl in unserem Körper, in unserer Haut. In dieser Woche üben wir den täglichen Kontakt mit unserer Quelle – wie immer Du sie nennst – und erfahren diese Kraft als Stärkung in dieser chaotischen Welt.
Bist Du dabei?

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 28. Oktober, 2019

Meine Lieben,

heute Morgen beim Zähneputzen waren meine Gedanken so intensiv unterwegs, sodass das Putzen eher eine automatische Handlung war und wenig mit den Zähnen und meinem Körper zu tun hatte.
Dann erreichte mich aus meinem Inneren der Satz: „Die Präsenz in Deinem Körper in diesem Moment kannst Du nirgendwo kaufen.“
Genauso ist es: Wie kann ich den nächsten Moment, meinen Tag und mein Leben gestalten, wenn ich nicht vorhanden bin?
Also will ich heute und in dieser Woche wieder mal üben, mit meinem Bewusstsein in meinem Körper und damit im gegenwärtigen Moment zu sein.
Bist Du dabei?

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 21. Oktober, 2019

Ihr Lieben,

gestern habe ich beobachtet, wie Blätter von den Bäumen langsam zu Boden rieseln, vom Sonnenlicht beleuchtet.Das hat mich auf die Idee gebracht, in dieser Woche darauf zu achten, dass meine Gedanken hell und freudvoll sind und so Licht in die Welt bringen, dahin, wo es benötigt wird.
Gefällt Dir die Vorstellung?

Herzlichst
Eure Uta Marie

Montagsgedanke vom 14. Oktober, 2019

Meine Lieben,

„Wir sind dem Leben ein Strahlen schuldig.“ – Diesen Satz habe ich gerade in einem Song gehört, und er hat mich erreicht. Wie oft jammern wir wegen Kleinigkeiten und vergessen das Strahlen und das Lächeln.
Lasst uns diese Woche gemeinsam soviel wie möglich strahlen und lächeln. Damit beleben wir jedes Leben auf dem Planeten.

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 07. Oktober, 2019

Ihr Lieben,

heute ein Satz von Mark Twain:
„In 20 Jahren wirst Du mehr über die Dinge nachdenken, die Du nicht getan hast, als über die, die Du heute tust. Also öffne Deine Grenzen, segle heraus aus dem sicheren Hafen aufs offene Meer und fange den Wind mit Deinen Segeln! Lebe Deine Vision!“

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 30. September, 2019

Meine Lieben,

so viel Stillstand bei den wichtigen Fragen in der Welt!
Ja, und persönlich in meinem und Deinem Leben? Diese Zeit verlangt von mir viel Kraft, da halte ich mich gerne an die Worte von Fritz Pearls: „Lernen heißt zu entdecken, dass auch unter den schwierigen Umständen Veränderung möglich ist“.

Herzlichst
Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 23. September, 2019

Meine Lieben,

es ist nicht immer einfach, im Umgang mit Menschen versöhnlich zu bleiben. Das ist etwas, worum ich mich sehr bemühe.
Es ist mein Ego/Schatten, das verletzt, beleidigt, ärgerlich und wütend ist, aber nicht das, was ich in Wahrheit bin: Essenz.
Wenn ich also in dem dunklen Zustand bin, kann ich die andere Person nicht mehr „sehen“. Es dauert eine Zeit, bis ich durch meinen Schatten durch bin, dann kann ich mein Gegenüber wahrnehmen in seinen Verletzungen, in seinem Ego/Schatten und seiner Essenz. Dann kann ich wieder freundlich auf es zugehen.
Was bringt es uns in den dunklen Energien hängen zu bleiben?
Nichts, außer Unfrieden in uns selbst und mit dem Anderen.
Was bringt es uns versöhnlich zu sein?  
So ziemlich alles: Innere Entspannung, Frieden und ein lichtvolles Energiefeld.

In diesem Sinne,

Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 16. September, 2019

Ihr Lieben,

lasst uns diese Woche viel Aufmerksamkeit in unser bewusstes Dasein geben.
Damit meine ich: Wenn ich gehe, spüre ich meine Füße auf dem Boden, sei es Gras oder Asphalt. Wenn ich in Kontakt mit jemand anderem bin, bemühe ich mich voll präsent zu sein und wirkliches Interesse an meinem Gegenüber zu haben, sei es beruflich oder privat – auch wenn mein gegenüber mein Hund oder meine Katze ist.
Es tut uns allen gut, aus einer tieferen Ebene heraus, miteinander zu kommunizieren – auch wenn das Handy klingelt.
Dann klingelt es eben…

Das übe ich diese Woche, Du auch?

Herzlichst,

Eure Uta Marie

Montagsgedanke vom 09. September, 2019

Ihr Lieben,

diese Woche hat mich die Politik darauf gebracht, mich selbst zu fragen:
Mit wem würde ich gerne kommunizieren – und traue mich nicht? Mit wem müsste ich unbedingt sprechen, wenn ich wüsste, dass ich morgen den Planeten verlasse? Das sind doch grundsätzliche Lebensfragen: Kommuniziere ich mit den Menschen, die mir wichtig sind – oder halte ich mich ständig zurück – oder heraus?
Wir alle sprechen zu wenig miteinander in einer akzeptierenden Offenheit, d.h. die/den Anderen annehmen in ihrem/seinem Anderssein. Gerne wüsste ich, mit wem Du diese Woche Kontakt aufnimmst, um eine eventuell offene Situation zu klären. Nicht miteinander zu reden – in unserer Zeit ein No-Go!
Viel Erfolg und gute Erfahrungen!

Herzlichst

Eure Uta Marie Reinbach

Montagsgedanke vom 02. September, 2019

Meine Lieben,

der erste Montagsgedanke nach den Ferien:

Lasst uns einen Neuanfang wagen! Vergangenheit überschattet uns nicht mehr, Zukunft gestalten wir aus unserer kraftvollen Präsenz „im Heute“ heraus. Fühlbar haben wir jeden Tag mehr Energie, wenn uns das gelingt. Wir sind friedvoller, fröhlicher und voll jedem Tag zugewandt, mit allem was er uns bringt.

In diesem Sinne,

Herzlichst

Eure Uta Marie Reinbach